Skip to main content

Bevor das Gewicht eines Koffers das Budget sprengt

Wetten, dass Sie schon mindestens einmal am Flughafen gezittert haben, ob das Gewicht ihres Koffers auf der Kofferwaage die Freimenge übersteigt? Denn Gepäck mit Übergewicht heißt an Flughäfen mittlerweile: nachzahlen. Und das ist nicht nur ärgerlich, es kann auch die Urlaubskasse sprengen. In der Regel liegen die Gebühren bei ungefähr zehn Euro pro überzähligem Kilo. Da sind 100 Euro mal ganz schnell für fünf Kilo Überwicht, hin und zurück, aus dem Fenster geworfen.

Sie können diese Gefahr ganz natürlich dadurch beseitigen, in dem Sie mit Absicht nur noch kleine Koffer kaufen. Aber sollte das der Sinn eines entspannten Urlaubs sein? Sicherlich nicht! Sie wollen schließlich keine Abstriche in Ihrer Reisplanung machen. Sie wollen nur das Gewicht Ihres Koffers regulieren, damit Sie nicht horrende Gebühren nachzahlen müssen.

Warum nicht einfach schon zu Hause mit Sicherheit wissen, was Ihr Koffer wiegt? Legen Sie sich einfach eine Koffer- oder Gepäckwaage zu und kontrollieren schon vorab das Gewicht Ihrer Koffer und Taschen. Dann können Sie bei Bedarf in Ruhe noch dazu oder wieder heraus packen, ohne dass Sie beim Check-in komisch angeschaut werden.

Unsere Testsieger Kofferwaagen

Warum eine Kofferwaage kaufen?

Zu aller erst werden Sie jetzt sicherlich beanstanden, dass Sie doch eine Personenwaage zu Hause haben und diese doch auch das Gewicht messen kann. Das ist natürlich korrekt. Eine Personenwaage hat fast jeder zu Hause und doch hat diese gegenüber einer Gepäckwaage deutliche Nachteile.

Haben Sie schon einmal einen sehr großen Reisekoffer auf diese Waage gestellt? Wenn er denn überhaupt Halt auf dem recht kleinen Feld für die Füße gefunden hat, dann konnten Sie mit Sicherheit zumindest das angezeigte Gewicht nicht einwandfrei ablesen. Bedenken Sie auch, wenn Sie den Koffer festgehalten haben, so dass er nicht vorn über fällt, ist das Messergebnis ungenau. Sie nehmen der Waage damit einen Teil des Gewichts ab und das angezeigte Gewicht liegt zum Teil deutlich unter dem wahren Gewicht.

Noch ein anderes Beispiel: Haben sie einmal versucht eine Tasche auf der Personenwaage zu wiegen? Das gleiche Spiel, wie mit dem Koffer. Sie müssen die Tasche festhalten oder sie liegt nicht nur auf der Waage auf, sondern berührt auch noch den Boden und gibt Teile ihres Gewichts an diesen ab.

Eine Kofferwaage hat den Vorteil, dass sie das Gepäck an diese anhängen können und somit keinen Bodenkontakt haben oder das Gepäck selbst festhalten müssen. Einfach die Waage in der Hand halten oder an einem geeigneten Platz aufhängen und anschließend Ihre Koffer und Taschen anhängen und wiegen. Genauigkeit garantiert.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Es gibt unterschiedliche Funktionen, Handhabungen und Gimmicks, die so eine Kofferwaage aufweisen kann. Design, Farbe und Zusatzfunktionen in Form von Timer, Uhr und Stopp-Uhr sind Faktoren, die Sie als Käufer sehr subjektiv betrachten dürfen, da sie nichts mit der Primärfunktion der Gepäckwaage zu tun haben. Diverse Uhren und Timer haben Sie sicherlich auf Ihrem Handy bei sich und Farbe, sowie Design sind absolut zweitrangig. Zu einem „Style-Must-have“ hat sich die Kofferwaage noch nicht etabliert. Sie sollten beim Kauf in erster Linie auf Handhabung, Verarbeitung und Preis achten.

Handhabung

Worum geht es Ihnen bei der Kofferwaage? Ums Wiegen, richtig. Um diese Waage zu benutzen, sollten sie keinen Abschluss einer technischen Fachhochschule benötigen oder gar Raketenwissenschaftler sein – es muss einfach sein. Wenn Sie noch einmal das Gewicht ihrer Gepäckstücke kontrollieren, meist im Zeitdruck kurz vor der Abfahrt zum Flughafen, darf die Waage nicht durch kuriose Tastenkombinationen oder ähnliches ihre Zeit stehlen. Ein Tastendruck, Koffer anhängen, Gewicht ablesen, fertig. Wenn Sie mit der Waage ohne das Lesen der Beschreibung umgehen können, ist es die richtige Gepäckwaage für Sie.

Die meisten der angebotenen Kofferwaagen sind etwas breiter als eine menschliche Hand und haben eine Digitalanzeige auf der Oberseite, für eine gute Lesbarkeit des Gewichts. Das ist sehr sinnvoll und größer sollte eine Waage auch gar nicht sein. Die Größe hängt gleichzeitig mit dem Gewicht zusammen, denn eine Kofferwaage sollte sehr leicht sein. Schließlich werden Sie die Kofferwaage nicht nur vor dem Urlaub benutzen, sondern auch am Ende, bevor es wieder nach Hause geht.

Sie kennen das aus eigener Erfahrung bestimmt auch: Der Koffer ist am Ende des Urlaubs meist schwerer als zu Beginn. Vor Ort wird gerne geshoppt und da finden, neben neuer modischer Strandkleidung, natürlich auch diverse Souvenirs ihren Weg in den Koffer. Und diese sind wahrscheinlich nicht ganz so leicht, wie die neue Strandkleidung. Sie sollten deshalb Ihre Kofferwaage auf jeden Fall im Reisegepäck einplanen. Eine Personenwaage würden Sie der Größe halber bestimmt nicht mit in den Urlaub nehmen wollen, aber eine kleine, handbreite Waage ist da schon deutlich genügsamer.

Anzeige

Die Anzeige der Gepäckwaage kann dabei digital oder analog gehalten sein. Letztlich ist die Wahl der Anzeigeoption mehr ein Designfaktor, aber es gibt auch Gründe weshalb Sie lieber die Eine oder Andere Ausführung wählen sollten. Eine Analoganzeige hat den Vorteil, dass sie im Gegensatz zur digitalen Anzeige keine Batterien braucht, dafür ist das Wiegeergebnis nicht so genau und gut ablesbar, wie bei der digitalen Variante. Haben Sie schon einmal versucht einen schweren Koffer von ungefähr 30 kg hochzuheben – das ist ungefähr das Gewicht von drei Getränkekisten – und ihn sich vor das Gesicht zu halten, um die analoge Gewichtsanzeige abzulesen? Das ist sehr schwierig. Achten Sie darauf, dass Sie das Gewicht der Gepäckwaage mit nur leicht angewinkelten Armen ablesen können.

Verarbeitung und Preis

Die Verarbeitung und der Preis gehen meist Hand in Hand, da der Preis fast immer von der Verarbeitung abhängt. Sie können Gepäckwaagen schon ab zwei bis drei Euro käuflich erwerben, aber erwarten Sie nicht allzu viel Qualität von diesen Geräten. Nach oben sind auch Kofferwaagen preislich keine Grenze gesetzt, aber die meisten Produkte halten sich im Bereich von zehn bis zwanzig Euro auf.

Bei der Verarbeitung denken Sie bitte daran, wofür diese Gepäckwaage gedacht ist: sie soll eine Überladung Ihrer Koffer verhindern. Das heißt, die Waage muss dazu im Stande sein hohe Gewichte bis ca. 50 kg zu wiegen. Sollte der Wägebereich Ihrer Kofferwaage nur bis 40 kg oder gar 30 kg angegeben sein, dann kann ein überladener Koffer von 50 kg die Waage sogar schädigen. Achten Sie besser auf einen ausreichend großen Wägebereich und auf das Material der Waage. Eine Gepäckwaage, die komplett aus Plastik gefertigt ist, wird mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann einmal unter zu hohem Gewicht nachgeben oder sich zumindest verbiegen. Das kann dazu führen, dass die Genauigkeit der Messung nicht mehr gegeben ist.

Im Internet haben Sie natürlich eine riesige Auswahl an Waagen, aber um die richtige zu finden, sollten Sie sich den Weg in das örtliche Kaufhaus gönnen. Denn nur vor Ort können Sie die Waagen einmal in Augenschein und sich von der Qualität überzeugen.

Fazit

Egal ob Ihre Waage Zusatzfunktionen haben oder über ein ansprechendes Design verfügen soll, letztendlich geht es doch allein um die Funktion der Waage. Sie soll eben genau das sein: eine Gepäck- und Kofferwaage. Sie soll Ihnen die Reise mit Ihren Koffern erleichtern und gleichzeitig Geld sparen. Geld, das Sie für zu schwere und überladene Koffer zahlen müssten, wenn Sie das Problem erst am Flughafen bemerken. Lieber einmal zehn bis zwanzig Euro in eine Gepäckwaage investiert und dadurch dauerhaft die Gebühren am Flughafen gespart. Dazu sollte die Waage transportabel sein, damit Sie auch vor der Heimreise keinen bösen Überraschungen erleben. Die Waage muss schließlich selbst ins Gepäck passen. Deswegen können wir Ihnen nur empfehlen, sich für eine Gepäckwaage zu entscheiden.